UPDATE des Berliner Senats vom 05.05.2021 – Notbetreuung geht weiter und wird ab 10.05.2021 erweitert

Liebe Eltern, 

gemäß der SARS-CoV-2-Eindämmungsmaßnahmenverordnung sind die Berliner Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen, in Verbindung mit einem Notbetrieb, nach wie vor geschlossen.

Laut dem 39. Trägerschreiben des Berliner Senats sinkt aktuell die 7-Tage-Inzidenz berlinweit und auch das Infektionsgeschehen in den Kitas nimmt stetig ab. Diese positive Tendenz trägt dazu bei, dass die Senatsverwaltung nun beschlossen hat, Schritte der Öffnung des Kitabetriebs für weitere Zielgruppen gehen zu wollen.

In seiner Sitzung am 04.05.2021 hat der Senat daher im Rahmen der geltenden Regelungen entschieden,
dass ab dem 10.05.2021 alle Kinder, die das vierte Lebensjahr vollendet haben, aus pädagogischen
Gründen einen Zugang zur Notbetreuung erhalten sollen. Ein besonderer und dringlicher Betreuungsbedarf ist hierfür keine Voraussetzung mehr.

Alle anspruchsberechtigten Eltern bzw. Personensorgeberechtigten bleiben aufgefordert, sich hinsichtlich ihres individuellen Betreuungsbedarfs auf den absolut notwendigen Umfang zu beschränken und diesen regelmäßig mit den Kitaleitungen abzustimmen.

Die Regelungen ab 08.04.2021 zur Beantragung einer Notbetreuung siehe unten im Text werden fortgeführt.

Alle aktuellen Informationen können Sie in der Elterninfo sowie im 39. Trägerschreiben nachlesen, dass wir Ihnen hier wie gewohnt veröffentlicht haben.

 


UPDATE vom 06.05.2021 des Berliner Senats – Erweiterung des Kinderkrankentagegeldes

Liebe Eltern, 

mit einer am 23. April in Kraft getretenen Ergänzung des Infektionsschutzgesetzes wird der Anspruch auf Kinderkrankengeld für 2021 nochmals ausgeweitet. Der Anspruch auf Kinderkrankengeld steigt von 20 Tagen pro Elternteil und Kind auf 30 Tage und damit für Elternpaare pro Kind auf 60 Tage. Auch für Alleinerziehende verdoppelt sich der Anspruch pro Kind von 30 auf nun 60 Tage. Bei mehreren Kindern gilt ein Anspruch von maximal 65 Tagen pro Elternteil, bei Alleinerziehenden maximal 130 Tage.

Weitere Informationen können Sie im Informationsschreiben vom 06.05.2021 der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie nachlesen. Ebenso ist ein Antrag für das Kinderkrankengeld noch einmal beigefügt:

 


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,

wie bereits am 01.04.2021 durch das Trägerschreiben mitgeteilt, hat der Senat beschlossen, dass ab dem 08.04.2021 der beschränkte Regelbetrieb nicht mehr stattfindet. Stattdessen sind die Kita´s geschlossen und es findet eine Notbetreuung statt.

Wichtig: Alle anspruchsberechtigten Eltern bzw. Personensorgeberechtigten bleiben aufgefordert, sich hinsichtlich ihres individuellen Betreuungsbedarfs auf den absolut notwendigen Umfang zu beschränken und diesen regelmäßig mit den Einrichtungen abzustimmen. Bitte senden Sie wie gewohnt im Rahmen der Notbetreuung Ihren Antrag auf Dringlichkeit an Ihre Kitaleitung oder nach Absprache per Mail jeweils pro Woche bis spätestens Mittwoch 13 Uhr (Meldung für die kommende Woche). Dies ist wichtig, damit im Rahmen der Notbetreuung die Kapazitäten vor Ort geplant werden können. Eine Entscheidung zum Notbetreuungsplatz trifft Ihre Kitaleitung. Bitte denken Sie auch an die Voraussetzungen und Richtlinien des Senats.

Hier der Auszug und der Beschluss des Berliner Senats vom 01.04.2021:

“Alle Berliner Kindertagesstätten und Kindertagespflegestellen werden wegen des steigenden Infektionsrisikos ab 8. April geschlossen. Die Einrichtungen der Kindertagesförderung bieten eine Notbetreuung für jene Eltern an, die zur Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit dringend auf eine solche Betreuung ihrer Kinder angewiesen sind. Mindestens ein Elternteil muss dabei in einem systemrelevanten Bereich beruflich tätig sein. Die Liste der Anspruchsberechtigten für die Notbetreuung finden Sie hier.

Ebenfalls die Notbetreuung in Anspruch nehmen können Eltern von Vorschulkindern, Alleinerziehende, die keine andere Betreuungsmöglichkeit organisieren können sowie Eltern, bei deren Kindern aus besonders dringenden pädagogischen Gründen eine Betreuung erforderlich ist. Dies ist bei Kindern mit Behinderung, Kindern am Übergang zur Schule, Kindern mit einem Sprachförderbedarf sowie bei Kinderschutzfällen der Fall.

Auf eine Auslastungsobergrenze wurde verzichtet. Wir beobachten die Entwicklung der Auslastung und passen die Regelung gegebenenfalls an. Alle anspruchsberechtigten Eltern bzw. Personensorgeberechtigten bleiben aufgefordert, sich hinsichtlich ihres individuellen Betreuungsbedarfs auf den absolut notwendigen Umfang zu beschränken und diesen regelmäßig mit den Einrichtungen abzustimmen. In diesem Sinne müssen der außerordentlich dringliche Betreuungsbedarf und das Kriterium der Systemrelevanz zusammen vorliegen.

Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Elternschreiben zur erneuten Schließung der Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen

(Stand: 1. April 2021)

Alle Informationen der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie haben wir Ihnen noch einmal aufgeführt.

_____________________________________________________________________________________________

Alles zum Thema Kinderkrankengeld finden Sie hier:

Wie bekomme ich Kinderkrankengeld wegen fehlender Betreuung?

Eltern, die während der Corona-Pandemie im Jahr 2021 wegen der Nicht-Inanspruchnahme von Kita, Kindertagespflege oder Schule bei ihrer Krankenkasse Kinderkrankengeld beantragen, benötigen ggf. eine Bescheinigung der Einrichtungen.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) bietet dafür eine Musterbescheinigung zum Nachweis der Nicht-Inanspruchnahme von Kita, Kindertagespflege, Schule. Diese Bescheinigung ist von Ihrer Kita oder Schule auszufüllen und ggf. bei der Beantragung von Kinderkrankengeld einzureichen. Ob Sie diese Bescheinigung einreichen müssen oder nicht ist von Ihrer Krankenkasse abhängig.

Weitere Informationen finden Sie unter www.bmfsfj.de/musterbescheinigung